Nach dem dominanten Sieg der ersten Herrenmannschaft des TuS Stuttgart gegen TG Nürtingen (81:53), ging es für die Titans zum Tabellenvierten, den Heilbronner Reds. Mit viel Selbstvertrauen im Gepäck, traten die Titans die Auswärtsreise nach Heilbronn an. Da diesmal der Routinier Hannes Dreyer und Big Man Simon Ferkmann fehlten, war das Team auf den Positionen unter dem Korb schmal besetzt, weshalb der sonst auf Small Forward spielende Benjamin Schnarr bei den Centern aushelfen musste. Auch aufgrund dessen und der Tatsache, so Coach Washington, dass dieses Spiel nur über die „Transition“ zu gewinnen war, lautete der Plan mit einer Manndeckung Druck auszuüben und die daraus entstehenden Ballgewinne per Fastbreak zu beenden und so einfache Punkte zu erzielen. Doch dies wollte im ersten Viertel nicht recht gelingen, sodass nur eine Führung von drei Punkten heraussprang, bei 13 zugelassenen Punkten. Im zweiten Viertel ließ der Coach der Titans auf Zonenverteidigung umstellen, wodruch mit Hilfe schlechter Trefferquote seitens der Heilbronner die Führung zur Halbzeit auf plus 13 Punkte ausgebaut werden konnte. Entgegen des sonst gewohnten Bildes der Titans, die des Öfteren zu Verschlafen aus der Umkleide ins dritte Viertel starten, konnte offensichtlich Coach Washington in der Halbzeitansprache die richtigen Worte finden, was zur Folge hatte, dass es die Mannschaft schaffte, die Führung zu halten und sogar auf 48:23 auszubauen. Da die Heilbronner erstaunlicherweise wenig entgegenzusetzen hatten, wurden im letzten Viertel die Stammspieler geschont und die zweite Reihe aufs Feld geschickt. Doch auch diese konnte den Vorsprung ein weiteres Mal ausbauen und so endete das Spiel in Heilbronn mit einem 64:34 Sieg.

Mit der Siegesserie im Rücken und dem neuen Schwung behalten die Titans weiterhin die Tabellenführung, sowie den Aufstieg im Blick und gehen hochmotiviert in die vier restlich bevorstehenden Spiele.

Stats zum Spiel

17098064_10154445546248366_8020896636344070650_o

Comments are closed.

Post Navigation