Am Samstag ging es auf Reisen für die H2-Titans nach Crailsheim. Hier wollte man unbedingt die Punkte mitnehmen, denn 120 km einfache Fahrtstrecke sollten nicht umsonst sein.
Crailsheim, letzter der Tabelle nach 2 Spieltagen, ging sehr kampfbetont in das Spiel. Glücklicherweise konnten die Titans körperlich dagegen halten. Das Training, mit Schwerpunkten in Fitness und Spielabläufen, zahlte sich aus. Das Spiel wurde von den Gästen aus Stuttgart kontrolliert, aber bis zur Halbzeit konnte trotzdem nur ein 4-Punkte Vorsprung heraus gespielt werden (28:24).

Nach der Halbzeitpause erhöhten die Titans den Druck in der Verteidigung. Auch im Angriff lief es jetzt erfolgreich, so dass bis zur 26. Minute ein Vorsprung von 42:28 erspielt werden konnte. Aufgrund der vollen Bank bei den Titans (12 Spieler) konnte und wurde viel gewechselt. Nicht immer tat das dem Spiel gut, aber es sollte keiner umsonst den langen Weg nach Crailsheim gemacht haben.

Im vierten Viertel stockte das Angriffsspiel der Titans wieder etwas mit dem Ergebnis, dass es in der 39. Minute 53:53 stand. In der letzten Minute zeigte sich, dass die Mannschaft gut funktioniert und harmoniert, und alle an einem Strang ziehen. Mit kühlem Kopf in der Verteidigung holte man den Sieg und nach 40. Minuten stand es 60:55.

Glückwunsch !!!

Stats:
http://www.scoutlit.com/Search/showgame?dataKey=178116

IMG-20141019-WA0001

Ein Center-Duo hat sich gefunden

Die ersten 14 Punkten gingen, in dem gestrigen Spiel gegen den BSG Vaihingen-Sachsenheim, auf das Konto der beiden Center Philipp und Christian.
“Es ist super. Die Center bekommen tolle Anspiele der Flügel und Chris weiß genau, wie er sich zu bewegen hat. Da fällt das Punkten leicht” so Phil.

20:26 nach 10 Minuten sollte doch eigentlich Mut machen?

Als ob es ein schlechter Film ist, der immer und immer wieder abgespult wird mussten die Titans einen 11:0 Lauf der Vaihinger hinnehmen und verloren ihren Faden total.

42:40 zur Halbzeit und keine Besserung in Sicht.

Man kann nur Vermuten was Coach Zieker in der Kabine gesagt hat, jedenfalls traf es den Nerv zweier Spieler besondern und soch machten sich Jon und Malte auf die Suche nach dem roten Faden und fanden ihn auch. 16 der 20 Punkte gingen auf das Konto der beiden.
“Im Angriff lief es besser, allerdings haben wir in der Verteidigung häufig geschlafen. Da mussten wir zulegen, dass wussten wir selbst” so Malte nach dem Spiel.

Gesagt, getan. Ein super Viertel mit vielen Fast-Break-Punkten, schön anzusehenden Spielzügen und eine gute Trefferquote rettete den Sieg am Ende für die Titans.

78: 87 hieß es am Ende auf Grund eines 12:27 Viertels.

Gespielt haben:

Abt: 2Pkt., Bauer: 10Pkt., Fernholz:16Pkt., Hartmann: 24Pkt., Kelly:1Pkt., Kiflay: 4Pkt., Lockett:1Pkt., Maile:6Pkt., Nied:0Pkt., Sandbrink: 7Pkt., Tunga: 16Pkt.

Sieg, Niederlage, Niederlage und ????

Aufatmen an der Waldau.

Nach dem Sieg unter der Woche im Pokal schauen die Stuttgarter nun etwas gelassener dem 4 Spieltag in der Landesliga entgegen.
Bereits am Samstag macht sich die Herren 1 auf, um quer durchs Ländle nach Vaihingen zu reisen.

Tip-off ist um 17 Uhr in der Sporthalle des Stromberg-Gymnasiums.

Gegen starke Marbacher verlief das Spiel einigermaßen ausgeglichen, vor allem die Abschlussschwäche der titans, eine Folge des fehlenden Trainings, ließ den Gegner Punkt für Punkt davonziehen. Stand nach dem 1. Viertel 12:18. Im 2. Viertel klappten dann zudem die Systeme nicht mehr, auch eine Folge des fehlenden Trainings, die titans gerieten deutlich 30:16 in Rückstand. Im 3. Viertel lief es dann sehr ordentlich, es wurde wieder besser und konsequenter gespielt, die Verteidigung stand recht gut Es wurde trotz 6 vergebener Freiwürfe mit 2 Punkten gewonnen und der Rückstand auch 10 Punkte verkürzt. Ein Hoffnungsschimmer?? Nein!!! Im letzten Viertel brachen alle Dämme, die titans kassierten 19 (!):0 Punkte in Folge, begünstigt durch schlechte Wurfauswahl, unnötige Ballverluste und schlechte Verteidigung. Hinzu kamen einige komische Schiri-Entscheidungen, die aber nicht spielentscheidend waren. Für das nächste Spiel gegen Gerlingen am kommenden Sonntag ist eine deutliche Steigerung nötig.
Es spielten: Anna 8 Punkte, Constanze 4, Danai 2, Elena, Lara 8, Leslie, Maria 4, Milena 8, Saskia 0/2.

Als Ludwigsburg noch ihre Heimspiele in der Rundsporthalle austrugen, hatte die Halle auch den Namen Rundsporthölle, welche nicht in Rot sondern in Gelb getaucht war.
Gleiche Halle, gleiche Trikotfarbe der Heimmannschaft und für die Gäste aus Stuttgart mussten die 40 Minuten wie die Hölle vorgekommen sein.

Schaute man nach dem ersten Viertel auf die Anzeigetafel hoch, so konnte man das Grauen bereits früh erkennen. 20:5.
“Wenn man den Tip-off Ball als Springer fängt, 4 Airballs wirft und 12 Turnovers in 10 Minuten produziert, darf man sich nicht wundern,
wenn man nicht in Führung liegt.”

Das zweite Viertel konnte nur besser laufen. So war es dann auch, aber nur im Angriff. Die Airballs gingen zurück, die Systeme wurden gelaufen und so wurde der ein oder andere schön herausgespielte Punkt erzielt. In der Verteidigung arbeiteten die Mannen um Coach Zieker weiterhin fahrlässig und so ging es mit 42 : 19 in die Halbzeit.

Zweite Halbzeit = alles besser ?

Ganz im Gegenteil. Die Titans untermauerten ihre Leistung aus dem ersten Viertel mit dem Unterschied, dass jetzt auch Remseck sich dem Spielniveau anpasste. 11:7 lautete das Viertelergebnis.

Überspringen wir das vierte Viertel. Endstand: 70 : 42

“Einmal Hölle und zurück. Wir wissen, dass wir das besser können. Was wir heute gezeigt haben ist nicht der Basketball, was unserer eigener Anspruch ist. Gerade wenn niemand mehr mit uns rechnet weil wir am Boden liegen, kommen wir zurück und schauen am Ende auf die Tabelle und können sagen, ob es gereicht hat.”

Ob diesen Worten von Coach Zieker Taten folgen, werden wir bereits am Dienstag sehen, wenn die H1 im Pokal beim BBC antritt. Tip-off ist zur besten Sendezeit: 20.15 Uhr.